Vereinsgeschichte

Von der Gründung
des
Bürger-Schützenvereins e.V. 1950 Geseke

und seinem weiterem Werdegang …

Möglicherweise war es der Anlass, dass sich im Frühsommer 1950 die Anwohner der Annostraße zusammenfanden, um gemeinsam ein kleines nachbarliches Sommerfest nach den schweren Kriegs- und Nachkriegsjahren zu feiern.

Nach kurzen Beratungen „über den Gartenzaun hinweg“ war es soweit. In den ersten Junitagen, an einem Sonntag, nahm ein großer Sattelschlepper voll fröhlicher Menschen – Groß und Klein – den Weg ins Taubental.

Dort sollten bei Essen und Trinken – selbstverständlich Mitgebrachtem – einige unbeschwerte Stunden verbracht werden. Die Überraschung war – von den Initiatoren vorher nicht verraten – ein Vogelabwerfen mit Holzkeulen, das durch den Siegeswurf von Bernhard Kettelgerdes beendet wurde.

Was nun als föhliches Sonntagsvergnügen für Jung und Alt begonnen hatte und eigentlich am Spätnachmitteg beendet sein sollte, wurde nun abends im halbfertigen Neubau von Johannes Flick – Annostraße – mit dem Einmarsch der „Majestäten Bernhard Kettelgerdes und Thea Buchholz „, bei Musik und Tanz – unter Beteiligung der gesamten erwachsenen Nachbarschaft – bis in den frühen Morgen fortgesetzt.

War dieses gelungene Nachbarschaftsfest nun vielleicht der letzte Anstoß zur lange beabsichtigten Gründung des zweiten Schützenvereins in Geseke?


Vermutlich war es das, denn schon kurze Zeit später
– am 07. Juli 1950 –

fand im Lokal Blömeke – Bürener Straße –

die „denkwürdige“ Zusammenkunft mehrerer Herren statt,
mit dem Ziel,
einen neuen Schützenverein ins Leben zu rufen.

Es waren dieses:

hinten v. links
Anton Rohde †, Karl Blömeke †, Bertram Buchholz †, Konrad Wienhaus †, Johannes Fick sen. †, Franz Pollmann
vorne v. links
Wilhelm Schnitzmeier †, Heinrich Wibberg †, Bernhard Voitsmeier †, Heinrich Merschmann
nicht auf dem Foto: Albert Färber †

Die Versammlung wählte als vorläufigen Vorstand die Herren

Wilhelm Schnitzmeier †, Bertram Buchholz †, Bernhard Voitsmeier †,

und beauftragte sie, die Satzung auszuarbeiten und der ersten Generalversammlung, am 22. Juli 1950 zur Genehmigung vorzulegen.

Wie geplant, fand diese Versammlung zum genannten Termin

– im vollbesetzten Saal des Felsenkeller –

statt und erbrachte die einstimmige Annahme der Satzung,
die Festlegung des Jahresbeitrages auf 4,00 DM sowie die Aufnahme von 70 Mitgliedern.

Der erste Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender Wilhelm Schnitzmeier
2. Vorsitzender Ignaz Hoffmann
Kassierer Bernhard Voitsmeier
Schriftführer Bertram Buchholz

Ausserdem wurde der Termin für das erste Stiftungsfest auf den 27. August 1950 gelegt, das ebenfalls im Saal Blömeke (Felsenkeller) stattfinden sollte.

Dieses „erste“ Stiftungsfest, welches unter dem Leitbild

„Für Bürgersinn und Heimattreue“

stand, wurde ein voller Erfolg und war noch lange das Gesprächsthema der neuen Schützengemeinschaft.

Am 22. Oktober 1950 fand das erste Winterfest (heute Hubertusball) mit einer großen Verlosung, an der sich die Mitglieder nach besten Kräften durch die beisteuerung von Gewinnen beteiligten, statt.

Mit dieser Veranstaltung schloss das so erfolgreiche Gründungsjahr, das an seinem Ende schon einen Mitgliederbestand von 190 Schützenbrüdern aufweisen konnte.

Das 1. Schützenfest wurde 1951 gefeiert

Das 1. Offizierskorps

 

Der 1. Schützenvogel

 

Hubert Gröne
hat den 1. Schützenvogel erstellt
Dieser Schützenbruder hat sich über seinen Tod hinaus ein bleibendes
„Denkmal“ sprich „Bild“ geschaffen

Wappen

Er war es, der dass Vereinswappen entwarf, welches heute nicht nur
die Alten und Neuen Fahnen ziert
Geschi1Wappenschild

sondern auch als Gravur das Schild der Königskette.

Erstellt wurde das Schild vom
Goldschmiedemeister Erich Wolf

Das 1. Schießen

 

Die „ersten“ Majestäten wurden ermittelt

Der 1. Kronkönig

Heinrich Grauel

Das 1. Königspaar

Frau Maria Auster † und Franz Rehkemper

Der 1. Hofstaat

Die ersten „Schützenmessen“,
damals als Feldmesse gefeiert im Hofe des Kindergartens an der Schlaunstraße
(heute Pfarrheim St. Marien)
wurden zunächst zelebriert von
Vikar Wilhelm Kremer ,
danach von Vikar und späterem Pfarrer von St. Marien
Wilhelm Tegethoff
Mit Fertigstellung der Marienkirche wurden und werden die Schützenmessen
– bis auf einige Ausnahmen –
dort abgehalten, wie auch die „Hubertusmesse“.

Für sein Wirken in über 4 Jahrzehnten, wurde Pastor i.R. Wilhelm Tegethoff
im Jahre 2000 zum Ehrenpräses ernannt.

Sein Nachfolger als Präses wurde

Pastor Gerald Haringhaus

Leider wurde Pastor Haringhaus zwischenzeitlich durch eine Umstrukturierung der kath. Kirche
als Pastoralleiter nach Herford versetzt.

Der Bürger-Schützenverein hat seinen Präses am 26.06.2011 zum Ehrenpräses ernannt.

Jeder Schützenbruder oder alle Regentenpaare unseres Bürger-Schützenvereines hätte es verdient hier und jetzt namentliche Erwähnung zufinden. Sei es, dass der Schützenbruder Jahre oder Jahrzehnte als Schütze mitmarschiert ist, sich als Offizier im Verein betätigt, oder gar eine Führungsfunktion mit allen Annehmlich- aber auch Unannehmlichkeiten übernahm, oder als jeweiliges Königspaar (Bilder unter Majstäten) mit ihren Hofstaaten in ihrer jeweiligen Regentschaft ein Schützenfest prägten.

 

Man sagt: „Ein Verein steht oder fällt mit seiner Führungsmannschaft“:

So scheint es unablässig zu sein, hier alle bisherigen Obristen und Vorsitzenden
namentlich zu erwähnen:

Wilhelm Schnitzmeier
übernahm mit Gründung des Vereines
die Verantwortung und den Vorsitz
anschließend Ehrenoberst

Anton Rohde
Oberst und 1. Vorsitzender
von 1954 – 1964
anschließend Ehrenoberst bzw. Alt-Ehrenoberst

Josef Eulentrop
Oberst und 1. Vorsitzender
von 1964 – 1973
anschließend Ehrenoberst

Johannes Ernst
Oberst und 1. Vorsitzender
von 1973 – 1986
anschließend Ehrenoberst bzw. Alt-Ehrenoberst

Otto Rullmann
Oberst und 1. Vorsitzender
von 1986 – 1997
anschließend Ehrenoberst

Hans Bökamp
Oberst und 1. Vorsitzender
von 1997 – 1998

Eberhard Nagelmeier
Oberst und 1. Vorsitzender
von 1999 – 2005

Rainer Graskamp
Oberst und 1. Vorsitzender
von 2006 – 2009

Eberhard Nagelmeier
Oberst und 1. Vorsitzender
von 2009 – 2015

Daniel Balkenhol
Oberst und 1. Vorsitzender
von 2015 –

Ausnahmslos alle der hier genannten Vorsitzenden und Obristen, hatten während ihrer Amtszeit – zusammen mit ihrem Offizierskorps – stetige Veränderungen im Verein bewirkt, die sich zum Beispiel durch Verlegung der Festabläufe bis hin zum stetigen Anstieg der jetzigen Mitgliederstärke von Anfangs 70 auf jetzt über 550 ausgewirkt und somit zur Festigung und dem Fortbestand des Bürger-Schützenvereines beigetragen hat.

Auszugsweise genannte Ereignisse aus dem weiterem Vereinsleben:

1952
Beitritt zum Kreisschützenbund Lippstadt

1953
Erwerb des 1. Kugelfanges im Kreisgebiet

1954
Festverlegung vom Felsenkeller zur Flachsröste

1955
Festverlegung von der Flachsröste zur hiesigen Schützenhalle

1957
Umbenennung der Straße Am Lülingsbusch zur „Hubertusstraße“

1958
Erste Erstellung eines Festwagens zum Gösselkirmesfestumzug

1960
10 jähriges Vereinsbestehen1. Ehrenringmit Überreichung des 1. Vereins-Ehrenringes
an Schützenbruder Heinrich Nagelmeier

1961

Stabsarzt Dr. Oskar Plonka überreicht dem Verein ein von ihm
getexteten und vertonten Schützenmarsch

1962
Teilnahme am 550 jährigen Bestehen
der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Geseke e.V. 1412

1963
Das Vogelschiessen und das Schützenfest werden von August in das erste Wochenende im Juni
und später auf Pfingsten verlegt, wobei das Vogelschiessen den Abschluss des Festes bildet.

1967
Mit Gründung der Jungschützenabteilung, wird ein Scheibenschiessen in der
Schützenhalle eingeführt.

1969
Eine neue Fahne für die 1. Kompanie wird angeschafft, welche lange Jahre
Vom Oberfähnrich Willi Wirtz † getragen wird.

Heinz Lorenz  wird Kreisschützenkönig
des Kreisschützenbundes Lippstadt

1970
20 jähriges Vereinsbestehen

1972
Das Böllerschiessen auf dem Schützenplatz wird eingestellt

1973
Erstmals marschieren“spanische Bürger-Schützen“ im Festumzug mit

1975
25 jähriges Vereinsbestehen

Gründung der Damenschiessgruppe DIANA

1976
Ausrichtung des 18. Kreisschützenfestes KSB Lippstadt

1978
Ausrichtung des 20. Kreisschützenfestes KSB Lippstadt

1990
40 jähriges Vereinsbestehen

Das 1. Kaiserschiessen findet statt.

1. Kaiserpaar Herbert  und Renate  Wirtz
(Königspaar 1975-76 und 1985-86)

1992
Vereinsgründer und Ehrenhauptmann
Bertram Buchholz
erhält den 2. Vereins-Ehrenring

25 Jahre Jungschützenabteilung
Kaiserschiessen
Franz Pape wird 1. Jungschützenkaiser

2000
50 jähriges Vereinsbestehen
Kaiserschiessen
2. Kaiserpaar Michael und Silke Kollmann
(Königspaar 1999-2000)

2002
Weihbischof Reinhard Marx
wird Bischof in Trier

2005
Damenschiessgruppe DIANA feiert 30 jähriges bestehen

2007
40 Jahre Jungschützenkompanie
Kaiserschiessen
Björn Budeus wird 2. Jungschützenkaiser

Hans-Josef Leiper wird Bundeskönig
des Sauerländer Schützenbundes
in Warstein

Bischof Reinhard Marx
wird
Erzbischof von München und Freising

2009
Der Erzbischof von München und Freising
Reinhard Marx
wird zum Ehrenmitglied ernannt

Europaschützenfest in Kinrooi/Begien

2010
Hans- Josef Leiper wird Ritter des EGS

60 jähriges Vereinsbestehen
Kaiserschiessen
3. Kaiserpaar Martin und Rosa Blecking
(Königspaar 2009-2010)

Der Erzbischof Reinhard Marx
wird Kardinal

2011
Die bisherigen Ehrenoffiziere
Ehrenrendant Günter Fiedler
(40 Jahre Offizier)
und
Ehrenoberleutnant Willi Mende
(55 Jahre Offizier)
werden zum Ehrenmitglied ernannt

2012
Januar
Vikar Hendrik Luicke wird
zum Präses
ernannt.
Wolfram Häusler löst
Björn Hirsch
als Schriftführer ab.

2013
September
Teilnahme an 2 Bundesschützenfesten
Bundesschützenfest des BDHS in Geseke
Bundesschützenfest des SSB in Rüblinghausen/Olpe

2014
Juni S
chützenfest
Ehrenmajor
Heinz Lorenz
wird für 55 Jahre Offizier geehrt.

2.Vorsitzender/Oberstleutnant
Karl-Heinz Passmann
und
Major z.b.V beim Stab
Herbert Wirtz
erhalten den Vereinsorden
in Gold.

August
Präses Pastor Hendrik Luicke
legt sein Amt nieder.

 2015
Januar
Daniel Balkenhol
wird neuer Oberst u. 1. Vorsitzender
Tobias Holste
wird neuer Oberstleutnant u. 2. Vorsitzender

Eberhard Nagelmeier
wird zum
Ehren-Oberst
ernannt.

Karl-Heinz Passmann
wird zum
Ehren-Oberstleutnant
ernannt.

Hans-Josef Leiper
wird zum
Ehren-Major
ernannt.

Pastor
Norbert Scheckel
wird zum Präses ernannt.

Rendant u. Stabszahlmeister
Hans-Dieter Löwes
und
Major z.b.V beim Stab
Rainer Graskamp
erhalten den Vereinsorden
in Gold.

2017
3. Kaiserschießen der Jungschützen zum 50- jährigen Bestehen
3. Kaiser
Max-Detlef Holste

2020
Aufgrund der Corona Pandemie fallen viele
geplante Veranstaltungen –

unter anderem das Schützenfest –
aus.